Sonntag, 13. Dezember 2009

Sonntag: Weiter Osprey Reef - Freiheit für Nautilus und überraschende Entdeckungen / Sunday: Still Osprey Reef - freedom for Nautilus and suprising discoveries


Wie immer weckten uns die Ankerketten, die zum Frühstück läuten und kurz danach Aufbruch zum nächsten ROV-Tauchgang, wieder am Nordwestabhang des Riffs. Wir versprechen uns dort weitere interessante Entdeckungen. In den Sammelkorb des ROV wurden zu Beginn 6 Nautili abgelegt um diese in einer Tiefe von rund 580m wieder in die Freiheit zu entlassen. Das ROV funktioniert im sog. Override Modus ganz ausgezeichnet, so dass der Einsatz jetzt schon fast Routine ist. Das gesamte Team inkl. der Crew gibt ihr Bestes. Andy´s Nautili entschwanden nach Öffnung der Luke schnell in die Weiten des Ozeans – nur einer hatte sich mit einigen Fangarmen verhakt, so dass er während der gesamten Tauchfahrt in der Sammelbox war – gefallen hat ihm das bestimmt nicht.
Die tiefen Vorriffzonen des Riffs sind charakterisiert durch zementierte Mound-Strukturen, die wir sonst nur aus fossilen Riffen des Mesozoikums kennen. Die freien Oberflächen sind durch Mangan-Oxid Krusten schwarz und intensiv mit Benthos besiedelt. Auffällig ist die Vielfalt und Häufigkeit von Octo-Korallen. Wir hatten eigentlich mehr Schwämme erwartet. Zwischen den Mound-Strukturen gibt es weite Flächen mit Tiefsee-typischen, ausgedehnten Weichböden, die durch intensive Bioturbation strukturiert sind. Das ökologische Bild wandelte sich allerdings in einer Tiefe von rund 400 m erheblich. Die eigentlichen Vorriffkanten sind bestimmt durch senkrechte Wände, die aus alten Riffgesteinen bestehen. Die Wände sind besiedelt von einer Vielzahl von Organismen. Eigentlich wie immer - nur diesmal mit überraschenden neuen Entdeckungen.
Es fing an mit der ersten Begegnung mit einer gestielten Crinoide (Seelilie), die wir vermutet hatten zu finden und nun war sie da. Wir konnten sie auch sammeln nur der Sammelkorb des ROV war schon ziemlich voll, so dass das seltene Tier sich zu unserem Leidwesen wieder aus dem Korb rutschte und in die Tiefe verschwand – leider!! Weiter entdeckt wurde an den steilen Wänden ein „Urmollusk“, ein Monoplacophore, von denen es nur wenige rezente Arten gibt und deren Biologie nicht gut bekannt ist. Es handelt sich – soweit bekannt –um den Erstnachweis in australischen Gewässern. Leider ist das Sammelgerät des ROV nicht geeignet so kleines Material vom Felsen zu kratzen. Kurz danach entdeckten wir eine weitere Besonderheit, ein kleines Lithistiden- Riff. Lithistiden oder Steinschwämme sind Kieselschwämme, die vor allem aus der Kreide- und Jura- Zeit bekannt sind. Hier hatten wir die Gelegenheit umfangreich sammeln zu können und unsere Schwammleute (GW und JR) waren glücklich. Danach war der Korb voll und wir beendeten den Tauchgang. Ein erfolgreicher Sonntag mit vielen neuen Entdeckungen, so dass wir beschlossen haben noch einige Tage am Osprey-Reef zu bleiben - vielleicht gibt es ja noch mehr zu finden…..
- übrigens der gefangene Nautilus hat die ROV-Reise gut überstanden!  (JR)

As usual, the day began when the crew lifted the anker chains, calling us for breakfast, shortly after which we started to head over to the north-western side of Osprey Reef for another ROV dive. We expect further exciting discoveries today. Before deployment, six of Andy's Nautili were placed in the collecting crate for subsequent release into freedom in about 580 m water depth. The ROV works really well despite permanently being in "override mode", and launching and operating it has already become a routine. The whole team including the excellent crew is doing their best. After the crate was opened at depth, Andy's Nautili left immediately into the open ocean, only one of the poor buggers got caught with his tentacles in the mesh of the crate and had to spend the whole six hour dive in there – probably not an enjoyable experience.
The deep fore-reef zones are characterized by cemented mud-mound structures, otherwise only known from fossil reefs of the Mesozoic. The free surface areas have a black colour due to Manganese-Oxide crusts and are intensively overgrown by benthic organisms. Remarkable is the diversity and abundance of octocorals, whereas we expected to see many more sponges. Typical deep-sea soft sediments dominate the areas between the mud-mound structures. The ecological picture changes drastically in about 400m water depth. The fore-reef edges themselves are dominated by steep walls, presumably formed by old reef rocks. The walls are populated by various organisms. Quite like we have seen here before – but today with some surprising discoveries...
The first one was the sudden encounter of a stalked crinoid, which we were hoping to find but were still surprised to suddenly encounter. We were able to collect it, but as the sampling crate was already quite full, the precious creature slipped out again and disappeared into the dark – what a disappointment! Shortly after we discovered another living fossil, an "urmollusc", a monoplacophoran on the steep walls – an enigmatic organism of which only a few species exist today and whose biology is only poorly understood. This was – as far as known – the first sighting of a monoplacophoran in australian waters! Unfortunately, the sampling gear of the ROV did not enable scraping off such a small animal from the rocks. Then, on the next ridge we discovered another special community, a small reef made up by lithistid "rock" sponges, siliceous sponges that were very abundant in the Jurassic and Cretaceous. Here we had the opportunity to sample extensively, much to the joy of the spongers on the trip (GW and JR). After that. the crate was filled to the brim (almost beyond) and we terminated the dive. A very successful sunday with many new and exciting discoveries. So we have decided to spend a few more days at Osprey Reef, hoping to discover more....
and btw: the tangled Nautilus safely survived the ROV-dive!  (JR translated by GW)

Keine Kommentare:

Kommentar posten