Samstag, 12. Dezember 2009

Freitag: Shark Reef - viele Steine... / Friday: Shark Reef - lots of rocks...


Auf Grund des anhaltend fantastischen Wetters fahren wir schon früh morgens Richtung Süden zum Shark Reef, ca. 18 Seemeilen SE des Osprey Reefs. Hier hatten wir bereits 1995 bei unserer ersten Expedition mit einer Dredge spannende hexactinellide und lithistide Schwämme geborgen. Wir begannen den ROV Tauchgang in ca. 800m Wassertiefe und waren erstaunt hier eine weitläufige Riffschutt-Halde vorzufinden. Wir arbeiteten uns langsam den Hang hoch, der dann recht bald in eine felsige steile Wand mit glatten Flächen überging. Sobald möglich wurden für Joachim Steine vom Grund aufgesammelt – freudestrahlend kam er des öfteren vom ROV-Kontrollstand herunter in die Messe, wo die meisten von uns den spannenden ROV Tauchgang auf dem Breitbild-Fernseher in voller Größe genoßen. Leider war ansonsten Fehlanzeige mit anderen Organismen, außer Steinen klappte es trotz einigen neu angebrachten Vorrichtungen mit dem Sammeln nicht so richtig. Hier am Shark Reef konnten wir erstmal ein volles Tiefenprofil fahren, irgendwann so um die 150m Wassertiefe erschien Licht von oben, die Häufigkeit der Oktokorallen nahm zu und mit dem stärker werdenden Licht erschienen auch die ersten lichtliebenden Algen. Mit abnehmender Wassertiefe änderte sich auch schnell die Szenerie und mehr vertraute Gemeinschaften von Okto- und dann auch Steinkorallen tauchten an den Steilhängen auf. Der Tauchgang wurde auf 45m Wassertiefe beendet, aber die meisten von uns wollten noch mehr und so schloßen wir den Tag mit einem SCUBA Tauchgang an der Westseite des Osprey Reefs ab, entlang der fantastischen Steilwände. Nach all den Niederschlägen, endlich wieder ein erfolgreicher Tag – von denen hoffentlich bis zum Ende der Expedition noch einige folgen werden! (GW)

Since the weather was again excellent, we steamed off really early to Shark Reef, about 18 nautical miles southeast of Osprey Reef. This was the place where, during our 1995 expedition, we had discovered exciting hexactinellid and lithistid sponges. Full of expectations, we started the ROV dive at about 800m depth. To our surprise however, we soon discovered we had landed on an extensive avalanche path of reef debris. We slowly made our way up along the slope, soon hitting a straight, smooth wall. The ROV started collecting rocks from the seafloor for Joachim – who regularly came down from the control room, beaming at us while we were watching the exciting dive on large screen in the mess. Unfortunately, except for rocks the collecting was a bit unsatisfying. The few organisms that were around proved very hard to capture, despite the extensive “pimping” of the ROV with new collecting devices. However, this dive enabled us to perform our first complete depth profile dive. At about 150m, the light from the surface started coming through. The abundance of octocorals increased, and they were soon followed by photosynthetic algae. As we came closer to the surface, the landscape rapidly changed and became more and more familiar, with communities of octocorals and scleractinian corals soon covering the reef hang. The dive ended at about 45m, which left many of us yearning for more. And indeed, soon enough most of us were in the water, rounding up the day with a SCUBA dive on the dramatic walls on the west side of Osprey Reef. A second successful day in a row – hard to believe after all the frustrations of the last weeks… Hopefully the trend will be maintained and we can have a few more of these days before the end of the expedition! (GW translated by CV)

Keine Kommentare:

Kommentar posten